Kindheit im Chaos – Erzählungen aus der Kriegs- und Nachkriegszeit

Es waren chaotische Jahre am Ausgang des Zweiten Weltkrieges und in der ersten Zeit unter amerikanischer Besatzung.

Fliegeralarm, Tiefflieger, die auf alles schossen, das sich bewegte, auch wenn es Kinder waren und ungezählte nächtliche Stunden der Angst im verdunkelten Luftschutzkeller. Der Einmarsch der Siegermacht und die Vertreibung aus der Wohnung, Ausgangssperren und andere Schikanen, Dunkelheit und Kälte, Hunger und eine fast ungenießbare Schulspeisung. So war die Situation in den Jahren bis 1948. Aber wie hat dies alles ein Kind, ein Mädchen zwischen dem dritten und neunten Lebensjahr erlebt? Fremde Soldaten, die dem Kind ein Stück Schokolade über den Zaun zuwarfen, das unbekannte „Ding“ Kaugummi, das die Kinderschar abwechselnd im Munde hatte, die Freiheit des Herumstrolchens und Plünderns in Baracken und Gärten, weil die Mütter anderes zu tun hatten, als die Kinder zu bewachen. Eine Kindheit im Chaos, die zum Kosmos
des Abenteuers, der Spiele, der Freundschaften und Entdeckungen des Unbekannten geworden ist.

Textquelle Edition Tandem Verlag Salzburg Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*