„carpe diem“ neue Zeitschrift im Regal

Rate this post

 

Magazin und Internetportal soll das neue Produkt aus dem Hause Red Bull vereinen. Die erste Ausgabe erscheint am 6. Juni. Im Fokus stehen „Ernährung, Bewegung, Erholung und Bewusstsein“.

carpe diem ist konkrete Inspiration, die uns in unserem geschäftigen Alltag immer wieder an das wirklich Wesentliche erinnert: uns Zeit zu nehmen für ein gutes Leben, für unser persönliches Wohlbefinden und für unsere Gesundheit“, beschreibt Andreas Kornhofer, Herausgeber und Geschäftsführer Red Bull Media House Publishing, das neue Format. Ernährung, Bewegung, Erholung und Bewusstsein stehen im Fokus des Magazins. Zeitgleich geht auch das entsprechende Internetportal carpediem.life online, das täglich Blogs, Podcasts, Videos, Newsletter und Social Media mit Content füllt.

carpe diem ist wie eine gute Freundin oder ein guter Freund“, ergänzt Kornhofer. „Magazin und Online-Portal kommen ohne erhobenen Zeigefinger aus, inspirieren, laden zum Ausprobieren ein und bestärken, nützliche Dinge zu guten Gewohnheiten werden zu lassen. Die Inspirationen, die carpe diem liefert, sollen einfach in unseren Alltag integrierbar sein – allerdings ausschließlich auf Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse.“ Inhaltlich orientieren sich Magazin und Online-Auftritt an den vier Säulen Ernährung, Bewegung, Erholung und Bewusstsein.

Mit carpe diem versucht sich das Red Bull Media House auch in seiner Vertriebsstrategie neue Wege zu gehen: In Kooperation mit dem Versicherungsunternehmen Uniqa sollen insgesamt 150.000 Exemplare des Magazins über Uniqa verbreitet werden. „Unseren Partner UNIQA und uns verbindet eine gemeinsame Mission und ein gemeinsames Ziel: relevante Beiträge zu leisten, um möglichst viele Menschen zu inspirieren, wie sie noch besser auf sich und ihre Gesundheit achten können“, erklärt Kornhofer. 120.000 UNIQA Kundinnen und Kunden erhalten carpe diem als Abo, weitere 30.000 Exemplare werden über Partner-Institutionen im Gesundheitsmanagement und an die 6.000 UNIQA Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertrieben.

 

Textquelle: Red Bull Media House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*